Blühende Straßen in Tirol: Lans, Prägraten a.G. und Zirl gewinnen den Gemeindewettbewerb 2017

„Bringt eure Straßen zum Blühen!“ war der Aufruf von Klimabündnis Tirol und Land Tirol in der diesjährigen Europäischen Mobilitätswoche von 16. bis 22. September. Das Ziel: Straßenraum sollte in Lebensraum verwandelt werden. Wo normalerweise der Autoverkehr dominiert, setzten 13 Tiroler Gemeinden bunte Aktionen unter Einbezug der Bürgerinnen und Bürger: von Straßenbemalungen über Fahrradweihen bis zum Mobilitätsfest. Die Aktionen wurden von einer Jury bewertet und am Mittwoch prämiert: Lans, Prägraten am Großvenediger und Zirl landeten in der Wertung ex aequo auf dem ersten Platz.

(c) Matthias Rasinger

Vielfalt in Zirl in der Europäischen Mobilitätswoche

In Zirl setzte die Gemeinde auf vielfältige Aktionen während der ganzen Europäischen Mobilitätswoche: Die Begegnungszone im Ortskern wurde von den kleinen KünstlerInnen zum Blühen gebracht. Die Aktion brachte Österreichweit dritten Platz für die schönste Straßenbemalung. Zudem veranstaltete der Skaterverein einen Skatekurs und der Alpenverein lud zum Bouldern ein. Elternverein und die Bibliothek verwandelten einige öffentliche Plätze in Vorlesezonen, wo die Kinder kurze Texte zum Besten gaben. Am 22. September, am internationalen Autofreien Tag, gab es eine Überraschung für alle Öffi-PendlerInnen: an den Bushaltestellen und am Bahnhof erhielten diese von der Gemeinde ein kleines Dankeschön.

(c) KEM Sonnenregion Hohe Tauern

Bunte Straßen in Prägraten am Großvenediger

In Prägraten nahmen die Kinder von Volkschule und Kindergarten das Thema „Blühende Straßen“ wörtlich und verwandelten die gesperrte Gemeindestraße mittels witterungsbeständiger Prismacolor-Farben in ein Blütenmeer. Die Großen konnten sich unterdessen über die Vorteile von E-Mobilität informieren. E-Cars und E-Bikes standen den PrägratenerInnen zum Testen bereit. Auch die Lesecouch zum Thema Mobilität, Klima und Energie wurde gut angenommen und hat die „Blühende Straßen“-Jury überzeugt.

(c) W9 Studios

Selbstversuch in Lans: Bürgermeister und Pfarrer lassen das Auto stehen

Beim Gemeindewettbewerb „Blühende Straßen“ im Rahmen der Europäischen Mobilitätswoche sind der Kreativität der Gemeinden keine Grenzen gesetzt. In Lans gingen Bürgermeister Benedikt Erhard und Pfarrer Adrian Gstrein mit gutem Beispiel voran. Im Selbstversuch ließen sie das eigene Auto am 22. September – dem internationalen Autofreien Tag – vor dem Gemeindeamt stehen. Kurzerhand wurden die Autos von den Kindern der Volkschule verpackt und „zum Blühen gebracht“. Eine öffentlichkeitswirksame Aktion, die zum Nachdenken und zur Diskussion über das Thema Mobilität in der Gemeinde anregte. Zudem organisierte die Gemeinde Straßenbemalungen und einen gemeinsamen Radausflug.

 

Weitere teilnehmende Gemeinden:

Aschau im Zillertal, Breitenbach, Brixlegg, Dölsach, Kundl, Landeck, Nassereith, Thaur, Westendorf, Weißenbach am Lech.

Fotos von den bunten Aktionen in den Gemeinden

nach oben

X