100ster Klimabündnis-Betrieb in Tirol

Über 100 Tiroler Unternehmen aus verschiedenen Wirtschaftsbranchen haben seit 2019 mit Klimabündnis Tirol einen KlimaCheck durchlaufen und werden in den kommenden Jahren breit gefächerte Maßnahmenpläne für den Klima- und Umweltschutz umsetzen.

© Klimabündnis Tirol/Florian Lechner

Klimabündnis-Betriebe achten auf eine ressourcenschonende Wirtschaftsweise und nehmen so eine Vorbildrolle in der Gesellschaft ein. Ob bei der betrieblichen Beschaffung, beim Energieverbrauch oder der Mobilität der Mitarbeiter:innen – Unternehmen können viele Hebel in Bewegung setzen, um einen Beitrag zu einer nachhaltigeren Welt zu leisten. Seit 2019 haben sich über 100 Tiroler Unternehmen und Vereine aus sämtlichen Wirtschaftssektoren und dem Sozialbereich für klima- und umweltfreundliches Wirtschaften entschieden. Das Klimabündnis Tirol unterstützt sie bei der Erarbeitung von Zielen und der Umsetzung von konkreten Maßnahmen.

„Nachhaltiges Wirtschaften ist das Gebot der Stunde“, ist Landesrätin und Klimabündnis-Obfrau Cornelia Hagele überzeugt. „Klimabündnis-Betriebe leisten mit ihrem Engagement einerseits einen Beitrag zu einer klimagerechten Welt und einer nachhaltigen Gesellschaft. Andererseits entstehen aber auch konkrete Vorteile für den Betrieb, wie zum Beispiel die Kostenersparnis durch einen bewussteren Umgang mit Energie“, so Hagele anlässlich der Aufnahme von 28 Unternehmen als Klimabündnis-Betriebe am 29. November in Innsbruck.

„Besonders freut mich, dass heuer auch erstmals Unternehmen aus Osttirol den KlimaCheck absolviert haben. Damit konnten wir unser Betriebe-Netzwerk auf alle Tiroler Bezirke ausdehnen. Vom kleinen Einzelunternehmen über Familienbetriebe bis hin zu Großunternehmen mit über 250 Mitarbeiter:innen, jeder einzelne Beitrag zur Erreichung der nationalen und internationalen Klimaschutzziele zählt“, betont Klimabündnis-Geschäftsführer Andrä Stigger.

    Verkehrsunternehmen und Schwimmbäder sind mit dabei

    Zu den jüngsten Mitgliedern im Klimabündnis-Netzwerk zählen wichtige kommunale Einrichtungen. Der Verkehrsverbund Tirol (VVT) und die Innsbrucker Verkehrsbetriebe (IVB) leisten verstärkt Beiträge zu einer umweltfreundlichen Mobilität und der Dekarbonisierung des Verkehrssektors. Die Innsbrucker Kommunalbetriebe (IKB) werden in den vier Standorten Baggersee Roßau, dem Dampfbad Salurner Straße und in den Hallenbädern Olympisches Dorf und Amraser Straße Maßnahmen für mehr Energieeffizienz umsetzen. Auch für das Freizeitzentrum Atoll Achensee in Maurach spielen Energiesparmaßnahmen eine zentrale Rolle, um Kosten zu sparen und gleichzeitig die Umwelt zu schonen.

    Die ADLER-Werk Lackfabrik in Schwaz stellt umweltschonende und kreislauffähige Farben und Lacke her. Mit dem Ausbau von erneuerbaren Energieträgern und der thermischen Sanierung des Gebäudebestandes soll die Produktion noch klimafreundlicher werden.

    Mit der unternehmerischen Hochschule MCI bekennt sich auch eine Bildungseinrichtung zu mehr Nachhaltigkeit bei Dienstreisen und bei Veranstaltungen.

    Die soziale Nachhaltigkeit ist eine wichtige Säule einer klimagerechten Zukunft. Die Bildungs- und Beratungseinrichtung Frauen aus allen Ländern in Innsbruck schult ihre Klientinnen im sparsamen Umgang mit Energie und unterstützt so einkommensschwache Haushalte. Das AufBauWerk Nikolsdorf in Osttirol lehrt Jugendlichen mit Förderbedarf einen sorgsamen Umgang mit der Umwelt und Nahrungsmitteln.

    Nachhaltiges Wirtschaften macht auch vor dem Tourismus nicht Halt. Im Pitztal haben 7 Beherbergungsbetriebe im Programm Clean Alpine Regions (CLAR Pitztal) CO2-Bilanzen erstellt und sind nun auch Teil des Klimabündnis-Netzwerks. Hier werden vor allem Klimaschutzmaßnahmen in den Bereichen Mobilität und Verpflegung umgesetzt.

    Weitere Bilder unter https://flic.kr/s/aHBqjAhgmy

     

    Neue Klimabündnis-Betriebe nach Bezirken

    Bezirk Innsbruck und Innsbruck-Land:

    • Frauen aus allen Ländern, Innsbruck
    • Innsbrucker Kommunalbetriebe (IKB): Standorte Baggersee Roßau, Dampfbad Salurner Straße, Hallenbäder Olympisches Dorf und Amraser Straße
    • Innsbrucker Verkehrsbetriebe (IVB): Verwaltung & Betriebshof und Kund:innencenter
    • MCI – Die unternehmerische Hochschule, Innsbruck
    • Verkehrsverbund Tirol (VVT), Innsbruck
    • Hotel Klosterbräu, Seefeld
    • Stubai ZMV GmbH, Fulpmes

    Bezirk Imst:

    • Alpenresort Schwarz, Mieming
    • Huber Web Media, Mils bei Imst
    • Hotel Sonnblick, St. Leonhard im Pitztal (CLAR Pitztal)
    • Hotel Vier Jahreszeiten, St. Leonhard im Pitztal (CLAR Pitztal)
    • Hotel Zirbenhof, St. Leonhard im Pitztal (CLAR Pitztal)
    • Hotel-Garni Romantika, St. Leonhard im Pitztal (CLAR Pitztal)
    • Kinderhotel Stefan, Wenns (CLAR Pitztal)
    • Landhaus Edelweiß, St. Leonhard im Pitztal (CLAR Pitztal)
    • Pension anna, St. Leonhard im Pitztal (CLAR Pitztal)

    Bezirk Kitzbühel:

    • Tischlerei Hofer Sepp, Oberndorf

    Bezirk Lienz:

    • AufBauWerk Nikolsdorf
    • GreenPrint Osttirol, Lienz
    • Laup Ingenieurbüro, Lienz
    • REVITAL Integrative Naturraumplanung, Nußdorf-Debant

    Bezirk Schwaz:

    • ADLER-Werk Lackfabrik, Schwaz
    • Freizeitzentrum Atoll Achensee, Maurach
    • Hotel Tipotsch, Stumm

    Pressekontakt: Patricia Erler, Betriebe und Öffentlichkeitsarbeit bei Klimabündnis Tirol | 0512 583558-29 | patricia.erler@klimabuendnis.at

    nach oben

    X

    Durch die Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich mit dem Einsatz von Cookies einverstanden. Mehr Informationen