Jubiläen für den Klimaschutz: Zwölf „runde“ Tiroler Klimabündnis-Gemeinden

10, 15, 20, 25, 30 Jahre – Elf Klimabündnis-Gemeinden feiern heuer ein Jubiläum und sind damit Vorreiterinnen im Klimaschutz. Sie folgen dem Motto „global denken, lokal handeln“. Im Rahmen einer globalen Partnerschaft unterstützen die Gemeinden Menschen im Amazonas-Regenwald.

Foto: Kajetan Sumila/unsplash.com
Foto: Kajetan Sumila/unsplash.com

Um der globalen Erdhitzung und damit der Klimakrise entgegenzuwirken, setzen Klimabündnis-Gemeinden beim CO2-Ausstoß an. Die Maßnahmen dazu sind vielfältig: Sie reichen von klimafreundlicher Mobilität und fossilfreier Energieversorgung, bis hin zu nachhaltigem Konsum und ein Wirtschaften im Kreislauf.

Globale Partnerschaft zum Schutz des Klimas

Durch die Mitgliedschaft beim Klimabündnis setzen sich die Gemeinden für eine klimagerechte Welt ein. Der jährliche Mitgliedsbeitrag geht zu einem großen Teil an Organisationen von indigenen Menschen im Amazonas-Regenwald Brasiliens. Die FOIRN – der Dachverband der indigenen Organisationen am Rio Negro – hat es damit geschafft, ein Regenwald-Gebiet zu schützen, das eineinhalbmal so groß ist wie Österreich.

  • Seit 30 Jahren engagiert sich die Stadtgemeinde Schwaz aktiv für den Klimaschutz im Rahmen einer Mitgliedschaft beim Klimabündnis Tirol. Sie ist damit die älteste Mitgliedsgemeinde Tirols.
  • Vor einem viertel Jahrhundert sind die Gemeinden Virgen, Volders, Pfunds, Landeck und Kundl beigetreten.
  • 20-jähriges Jubiläum feiert die Gemeinde Oberndorf im Bezirk Kitzbühel.
  • Seit 2006 – also seit 15 Jahren – sind Hall in Tirol, Jenbach und Oberhofen im Inntal Mitglied im Klimabündnis-Netzwerk
  • und genau 10 Jahre sind die Gemeinden Sistrans und Neustift im Stubaital mit dabei.

Fotos der Jubiläums-Gemeinden

nach oben

X

Durch die Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich mit dem Einsatz von Cookies einverstanden. Mehr Informationen