Selbstgebackene Weckerln für Grinzens

Wer in Grinzens während der Europäischen Mobilitätswoche (16.-22.9.) zu Fuß, mit dem Rad oder den Öffis unterwegs war, wurde von den Volkschulkindern mit einem selbstgebackenen Weckerl belohnt. Der VS Grinzens liegt umweltfreundliche Mobilität aber nicht nur während der Mobilitätswoche am Herzen. Für das kommende Schuljahr hat sich die Klimabündnis-Schule einiges vorgenommen und ist deshalb unser „Mitglied des Monats“!

Mitglied des Monats Button

Klimaschutz bewegt: Seit die VS Grinzens 2018 dem Klimabündnis Tirol beigetreten ist, dreht sich in der Schule vieles um umweltfreundliche Mobilität. Um zu sehen, was schon gut läuft und wo es noch Verbesserungspotenzial gibt, hat Direktorin Gabriele Leitner mit ihrem Team die Mobilitätsberatung des Klimabündnis in Anspruch genommen.

„Grinzens ist eine sehr weitläufige Gemeinde, weshalb viele Wege mit dem Auto zurückgelegt werden“, so die Direktorin. Rund um die Schule sei der Verkehr aber glücklicherweise kein großes Problem, weil die Eltern meist den nahegelegenen Parkplatz für PendlerInnen in Anspruch nehmen. „Mit unseren bewusstseinsbildenden Maßnahmen erhoffen wir uns, dass die Kinder den Umweltgedanken mit nach Hause nehmen und ihre Eltern motivieren weniger mit dem Auto zu fahren.“

Weckeln für die GemeindebürgerInnen
Foto: Klimabündnis Tirol

Bunte Aktionen in der Mobilitätswoche

Auftakt für das bewegte Schuljahr war die Europäische Mobilitätswoche von 16. – 22. September, an der sich die Schule mit vielen Aktionen aktiv beteiligte. Zum Höhepunkt der Mobilitätswoche – am Autofreien Tag – wurde die Straße vor der Schule für den Individualverkehr gesperrt. Die Kinder brachten den grauen Asphalt mit bunten Malkreiden zum Blühen.

Alle Grinznerinnen und Grinzner, die an diesem Tag umweltfreundlich unterwegs waren, wurden von den Kindern mit selbstgebackenen Brotweckerln belohnt. „Besonders in Zeiten von Corona geht es darum sichere Rahmenbedingungen zu schaffen und den Kindern trotzdem nicht den Spaß an der Sache zu nehmen“, meint Gabriele Leitner. Dafür würden sich Aktionen im Freien besonders gut eigenen.

Drei Kinder bemalen die Stra0e mit Kreide.
Foto: Klimabündnis Tirol

Klimaschutz fächerübergreifend

„Wir möchten an unserer Schule zeigen, dass das Thema Klimaschutz uns alle angeht und in jedem Lebensbereich eine Rolle spielt“, so die Direktorin. „Deshalb überlegen wir uns genau, wie wir die Kinder in den verschiedenen Fächern dafür sensibilisieren können.“

So werde im Mathematikunterricht mit einem Schrittzähler gearbeitet, in Sachunterricht sind die Kinder zu Fuß in der Gemeinde unterwegs und im Deutschunterricht analysieren die LehrerInnen mit den Kindern, welche Botschaften uns Autowerbungen vermitteln wollen.

Auch das Workshop-Angebot von Klimabündnis Tirol kann gut in den Lehrplan integriert werden. Im Rahmen der „Öffi-School“ beispielsweise lernen die Kinder das richtige Verhalten beim Busfahren und an den Haltstellen.

Direktorin Gabriele Leitner
Foto: Klimabündnis Tirol

„Dieses außergewöhnliche Jahr hat bei uns allen für Verunsicherung gesorgt. Wir wollen besonnen ins neue Schuljahr starten und uns auf wichtige und nachhaltige Themen wie zum Beispiel den Klimaschutz konzentrieren.“
Schulleiterin Gabriele Leitner

nach oben

X

Durch die Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich mit dem Einsatz von Cookies einverstanden. Mehr Informationen