Tag der Indigenen: Amazonas-Gebiet bedroht

Steigende Rodungsraten, abwechselnde Dürre- und Hochwasserperioden und der Verlust der Funktion als Kohlenstoffsenke – der Amazonas-Regenwald und seine Bevölkerung stehen unter großem Druck. Sollte der Regenwald kippen, betrifft uns das alle. Der 9. August ist der internationale „Tag der indigenen Bevölkerung“.

Überschwemmungen im Amazonas Gebiet Brasiliens
© Aimas Barcelos, Instituto Socioambiental

Seit 1994 widmen die Vereinten Nationen diesen Tag jenen Menschen, die seit Jahrhunderten im selben räumlichen Gebiet wohnen wie ihre Vorfahren und die eine starke soziale, kulturelle und spirituelle Bindung an ihre Umgebung knüpft. Die rund 370 Millionen Menschen, die sich als Indigene verstehen, sind weltweit unter Druck: Der Raubbau von Ressourcen, die Folgen der Klimakrise und politische Repressionen bedrohen ihre Lebensgrundlage.

Im Amazonas-Gebiet stehen illegale Rodungen an der Tagesordnung, die Politik sieht zu. Das Klimabündnis setzt sich im Rahmen einer langjährigen Partnerschaft für den Erhalt des Regenwaldes ein, nicht zuletzt, weil er eine entscheidende Rolle im Kampf gegen die Klimakrise spielt.

Der Amazonas in der Krise

Die Rodungsraten im brasilianischen Amazonas erreichten kürzlich einen Rekordwert: In den vergangenen 11 Monaten haben sie im Vergleich zum Vorjahr um über 50 Prozent zugenommen. Im ersten Halbjahr 2021 wurde eine Fläche in der Größe des Burgenlands zerstört.

„94 Prozent dieser Rodungen sind illegal und Versprechungen, diese zu begrenzen, blieben bisher nur Lippenbekenntnisse von Präsident Jair Bolsonaro.Die indigenen Bevölkerung ist für die Klimastabilität besonders wichtig, denn fast die Hälfte der intakten Wälder im Amazonasbecken liegen in indigenen Territorien.“
Amazonas-Experte Johann Kandler vom Klimabündnis

Indigene Menschen in Brasilien leben im Einklang mit dem Fluss.
© Marcelo Monzillo, ISA

Ein Verbündeter im Klimaschutz

Der Amazonas, das weltweit größte Regenwaldgebiet, ist ein wichtiger Verbündeter im Klimaschutz. Ein Viertel des weltweiten Kohlenstoff-Austausches zwischen Atmosphäre und Biosphäre findet hier statt. Seit Kurzem belegen Studien allerdings, dass ein großer Teil des Amazonasbeckens mehr CO2 abgibt, als er aufnimmt.

Damit verliert der Regenwald seine Funktion als Kohlenstoffsenke.

Ursachen hierfür sind laut brasilianischen WissenschaftlerInnen vor allem die Abholzung und die Degradierung des Waldes durch den Menschen. 17 Prozent des Amazonas Regenwalds gelten als degradiert, 10 Prozent als entwaldet. Bei 25 Prozent zerstörter Fläche befürchtet die Wissenschaft das Eintreten eines Kipppunkts – der Punkt, an dem die Schäden irreversibel sind und sich stark auf das gesamte Weltklima auswirken.

Von Tirol nach Brasilien

Das Klimabündnis verbindet seit rund 30 Jahren eine Partnerschaft mit der FOIRN, dem Dachverband der indigenen Organisationen am Rio Negro in Brasilien. So konnte bereits ein Gebiet, das 1,6 Mal so groß ist wie Österreich, als indigenes Siedlungsgebiet langfristig geschützt werden.

In den indigenen Territorien sei die CO2-Senkenfunktion laut Wissenschaft noch weitgehend intakt, so Johann Kandler. Allerdings machen diese nur ca. 25 Prozent der Fläche des brasilianischen Amazonas-Regenwaldes aus.

nach oben

X

Durch die Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich mit dem Einsatz von Cookies einverstanden. Mehr Informationen